Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Augenflimmern: Ursachen, Symptome und mögliche Erkrankungen

Treten plötzlich Sehstörungen auf, kann das die Betroffenen stark verunsichern. Ein häufig beobachtetes Phänomen ist das Augenrauschen oder auch Augenflimmern. Kommen noch andere Symptome hinzu, steigt die Verunsicherung. Was wirklich hinter diesen Beschwerden steckt, welche Ursachen es für Augenflimmern gibt, wann Behandlungsmassnahmen sinnvoll sind und viele weitere, wichtige Fragen zum Thema beantworten wir nachfolgend für dich.

Was ist Augenrauschen?

Beim Augenrauschen nehmen Betroffene ein Flimmern wahr. Diese Sehstörung kann sogar bei geschlossenen Augen auftreten. Häufig verwechseln es viele aufgrund des Namens mit dem Augenzucken. Bei diesem zittert die Muskulatur des Augenlids unkontrolliert. Das Augenflimmern hingegen ist eine visuelle Störung. Die Ausprägung dieser Sehstörungen kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Einige beschreiben lediglich partielle Ausfälle im Blickfeld, die von Lichtblitzen oder sternförmige Beeinträchtigungen des Sehfelds begleitet werden. Dieses sogenannte Flimmerskotom fühlt sich an, als hättest du in ein grelles Blitzlicht oder in die Sonne geschaut. Bei anderen hingegen können die Beschwerden stärker ausgeprägt sein und das gesamte Blickfeld betreffen. Im Englischen bezeichnet man das Augenrauschen auch als Visual Snow. Die Dauer des Augenflimmerns kann ebenfalls stark variieren. Meist lässt der Effekt nach höchstens 30 Minuten wieder nach. Dauert es jedoch länger als 30 bis 60 Minuten oder tritt es häufiger auf, kann das ein Hinweis auf eine ernsthafte Erkrankung sein.

Welche Ursachen kann das Augenflimmern haben?

Für Augenflimmern kann es sehr viele Ursachen geben. Ärzte und Wissenschaftler gehen davon aus, dass eine vorübergehende Durchblutungsstörung für dieses Phänomen verantwortlich ist. In den meisten Fällen sind die Gründe für das Flimmern eher harmlos. Dabei ist nicht unbedingt die Heftigkeit des Augenrauschens der ausschlaggebende Anhaltspunkt, sondern vielmehr die Häufigkeit und mögliche Begleitsymptome. Als mögliche Ursachen kommen folgende Faktoren infrage:

  • Stress, Überarbeitung
  • Schlafmangel oder eine schlechte Schlafhygiene
  • Mangelernährung: Besonders ein Mangel an Vitamin A kann verschiedene Sehstörungen verursachen, darunter auch Augenflimmern
  • Bei Diabetikern kann Augenflimmern ein Anzeichen für Blutzuckerschwankungen sein
  • Häufig tritt Augenrauschen und unscharfes Sehen in der Ferne bei Personen auf, die eine Kurzsichtigkeit entwickelt haben und noch keine entsprechende Brille zur Korrektur tragen
  • Verschiedene Erkrankungen der Augen, Herz und Gefässe
  • Migräne beziehungsweise Augenmigräne
  • Medikamente oder Rauschmittel

Was sind typische Symptome von Augenflimmern?

Das Augenflimmern tritt nur in sehr seltenen Fällen allein auf. Meist wird es von folgenden Symptomen begleitet:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Lichtempfindlichkeit
  • Betroffene fühlen sich währenddessen oder unmittelbar nach dem Auftreten des Augenrauschens sehr erschöpft und klagen über Müdigkeit
  • Schmerzen und Verspannungen in Nacken und an Rücken, Armen oder Beinen

Wann spricht man von Augenmigräne?

Wenn das Augenflimmern häufiger auftritt, kann das ein Anzeichen für Augenmigräne sein. In den meisten Fällen dauern die Sehstörungen dabei nur fünf bis zehn Minuten. In sehr seltenen Fällen können die Beschwerden auch eine halbe Stunde oder länger anhalten. Häufig setzt die Augenmigräne unvermittelt ein. Sie kann von Symptomen wie Schwindel und Kopfschmerzen begleitet werden, diese sind jedoch nicht zwingend. Die Sehstörungen betreffen dabei stets beide Augen.

Auf welche Erkrankungen können diese Sehstörungen noch hindeuten?

Wie bereits erwähnt, ist das Augenflimmern für sich genommen zwar für die Betroffenen unangenehm, jedoch keine gesundheitliche Gefahr. Tritt es jedoch häufiger auf oder wird es von anderen Symptomen begleitet, kann es ein Anzeichen für verschiedene Erkrankungen sein, wie zum Beispiel:

  • Augenerkrankungen: Entzündungen der Aderhaut, Netzhaut, Glaskörper oder der Sehnerven. Ausserdem kann es auf Grünen Star, auch Glaukom genannt, hindeuten.
  • Herz- und Gefässerkrankungen: Dauerhaft erhöhter Blutdruck, Arteriosklerose, Herzschwäche, Entzündungen am Herzen, Herzklappen und Herzmuskeln
  • Migräne
  • Schlaganfall

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Da es verschiedene Ursachen für Augenflimmern gibt, unterscheiden sich natürlich auch die Massnahmen zur Behandlung der Beschwerden. Bei Mangelerscheinung kann zum Beispiel eine Anpassung der Ernährung sinnvoll sein oder in akuten Fällen die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Gegen Augenmigräne gibt es keine spezifische Behandlung. Betroffene müssen herausfinden, welche Faktoren die Beschwerden auslösen und versuchen, diese möglichst zu vermeiden. Handelt es sich um Entzündungen des Auges, muss der Arzt zunächst feststellen, was diese auslöst und verschreibt entsprechende Medikamente wie Antibiotika oder Antimykotika. Ist ein zu hoher Blutdruck verantwortlich, können Blutdrucksenker sinnvoll sein. Ist ein Glaukom der Grund für die Beschwerden, kann die Behandlung umfassender ausfallen. Zunächst können Augentropfen und Medikamente helfen den erhöhten Augendruck zu senken. Bei schweren Erkrankungen oder starker Beschädigung des Auges, wie einer drohenden Netzhautablösung oder akuten Fällen von Grünem Star, können Laseroperationen sinnvoll sein.

Wie kann ich Augenflimmern vorbeugen?

Ist das Augenflimmern stressbedingt, können eine Umstellung des Alltags und eine Entschleunigung bereits helfen, die Symptome loszuwerden. Wenn du lange Zeit am Computerbildschirm arbeitest, solltest nach etwa zwei Stunden Arbeit eine Pause von 15 Minuten einplanen. In dieser Zeit verlässt du im Idealfall deinen Schreibtisch, um dich vollständig vom Bildschirm zu lösen. Entspannungsübungen können ebenfalls hilfreich sein. Darüber hinaus unterschätzen viele die Bedeutung des Schlafs: Ein fester Schlafrhythmus ist nicht nur für die Regeneration des Gehirns, sondern auch der Augen wichtig. Diese Massnahmen helfen dir auch gegen andere Erkrankungen, die Augenflimmern verursachen können.

Das könnte dich auch interessieren

Nystagmus: unwillkürliche Augenbewegungen, ihre Ursachen und mögliche Therapieformen

Nystagmus ist umgangssprachlich auch unter der Bezeichnung Augenzittern bekannt. Es handelt sich um eine häufige Augenerkrankung – genau genommen sogar um eine der häufigsten Erkrankungen im Bereich der Augenheilkunde. Betroffene leiden nicht nur unter den Augenzuckungen, sondern oftmals auch unter Begleitsymptomen wie Schwindel oder Übelkeit. Auch die psychische Belastung, die vor allem dann auftritt, wenn der Nystagmus für jedermann sichtbar ist, ist nicht zu vernachlässigen. Einen Überblick über typische Auslöser von Nystagmus, Informationen zur Behandlung und vieles mehr findest du im nachfolgenden Artikel.

Konvexe Linse – wichtig in der Optik wie im Alltag

Sammellinse, Kollimatorlinse, Konvexlinse oder Positivlinse: Die konvexe Linse hat viele Bezeichnungen. Abhängig davon, in welchem Bereich sie angewandt wird, variiert der Name der sphärisch geschliffenen Linse mit ihrer positiven Brechkraft. Aber welche Eigenschaften hat eine konvexe Linse? Die Linse sammelt einfallende Lichtstrahlen in ihrer Brennebene. Bei einer konvexen Linse ist die Oberfläche nach aussen gewölbt. Sie bündelt das Licht, sodass weitsichtige Menschen die als Plusgläser bezeichnete konvexe Linse als Brillenglas verwenden. Aber das ist noch nicht alles …

Sehhilfen: Welche Arten gibt es und wofür werden sie verwendet?

Sobald ein Fachmann, wie etwa ein Augenarzt, bei dir eine Fehlsichtigkeit an einem oder beiden Augen feststellt, wird er dir zur Korrektur eine Sehhilfe verordnen. Letztere hat die Aufgabe, den festgestellten Fehler aufzufangen und bestmöglich zu korrigieren. Es gibt unterschiedliche Arten von Sehhilfen, wovon die am häufigsten verwendeten unten genauer beschrieben werden. Ganz allgemein handelt es sich optische Hilfsmittel, die unterschiedliche Sehfehler ausgleichen und so die Orientierung des Trägers verbessern.

Kinderaugenarzt: Baufehler der Augen mithilfe der Kinderaugenheilkunde schon im Kindesalter korrigieren

Kinder lernen bis ins Schulalter hinein richtig zu sehen. Treten bereits in jungen Jahren Sehfehler auf, stören sie die gesamte Entwicklung. Meist resultieren Sehschwächen aus Baufehlern der Augen. Mitunter beeinträchtigen Augenerkrankungen das Sehvermögen. In der Regel lassen sich Baufehler, Fehlsichtigkeiten und Sehschwächen gut behandeln. Entscheidend ist dabei, die Einschränkungen früh zu erkennen. Je eher Eltern ihr Kind beim Kinderaugenarzt vorstellen, desto besser. Nur durch eine Augenuntersuchung kann der Facharzt Erkrankungen diagnostizieren. Eine Sehschule deckt zum Beispiel schon kleinste Schielwinkel auf. Nach der Diagnostik sorgt eine Therapie für störungsfreies Sehen und Heranwachsen. Ob Nasenfahrräder oder Augenlasern helfen, erfährst du hier.

Sakkaden – was hat es mit den schnellen Augenbewegungen auf sich?

Bewegen sich beide Augen gleichzeitig und sehr schnell zwischen zwei oder mehr Fixierungsphasen in die gleiche Richtung, bezeichnet man das als Sakkaden. Soweit zumindest die Definition. Aber warum ist das so? Wo liegt der Unterschied zur normalen Blickbewegung? Zuerst einmal gibt es Sakkaden nur bei der Fixation. Ein typisches Beispiel für so eine Blickbewegung ist der Lesevorgang: Die Vorwärtssprünge sind völlig normal. Aber was ist, wenn die Wahrnehmung leidet? Können Augenbewegungsstörungen hinter Sakkaden stecken? Wir haben uns schlau gemacht und beantworten dir die wichtigsten Fragen!

Chromatische Aberration: Wenn die Farben einen anderen Effekt bekommen

Der Linsenfehler gibt den Dingen vor deinen Augen eine Art von Aura. Der Effekt ist zauberhaft, aber unerwünscht: Der Abbildungsfehler optischer Linsen entsteht, wenn Licht unterschiedlicher Wellenlänge verschieden stark gebrochen wird. Das Phänomen wird in der Fotografie auch als CA abgekürzt. Es gilt als Abbildungsfehler, kann aber mit einem Prisma oder verschiedenen Linsenformen auch künstlich erzeugt werden. Die Farbränder sehen faszinierend aus – aber wozu braucht man sie? Gibt es wirklich Verwendung dafür? Du hast Fragen zur chromatischen Aberration – wir haben die Antworten!