Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Hypermetropie: Symptome und Ursachen der Übersichtigkeit

Hypermetropie: Symptome und Ursachen der Übersichtigkeit

Die Hypermetropie, auch Hyperopie genannt, ist eine Form der Fehlsichtigkeit, die häufig erst mit zunehmendem Alter diagnostiziert wird. Doch warum machen sich die Störungen in der Sehschärfe erst so spät bemerkbar und welche Ursachen gibt es für die Übersichtigkeit? Alle wichtigen Informationen und die häufigsten Fragen zum Thema Hyperopie beantworten wir dir im nachfolgenden Artikel.

Was ist Hypermetropie?

Die Hypermetropie wird umgangssprachlich auch als Weitsichtigkeit bezeichnet. Betroffene können Objekte, die weiter entfernt sind, gut sehen. Je näher ein Objekt jedoch herangeführt wird, desto weiter sinkt die Sehschärfe. Aus diesem Grund macht sich die Übersichtigkeit auch bei der Arbeit am Computer oder beim Lesen bemerkbar. Es gibt drei Varianten der Weitsichtigkeit:

  • Brechungshyperopie
  • Achsenhyperopie
  • Presbyopie oder auch Altersweitsichtigkeit

Welche Bedeutung hat die Brechkraft der Augen für das Sehen?

Lichtstrahlen fallen in unterschiedlichen Winkeln in deine Augen ein. Damit du jedoch scharf Sehen kannst, müssen diese Lichtstrahlen gezielt auf der Netzhaut landen. Den Punkt des Scharfsehens auf der Netzhaut nennt man Makula oder auch Gelber Fleck. Damit der Vorgang gelingt, müssen die Lichtstrahlen gebrochen werden. Zunächst trifft das einfallende Licht auf die Hornhaut der Augen. Dort werden die Strahlen zum ersten Mal gebrochen. Das Licht trifft anschliessend durch die vordere Augenkammer hindurch auf die Linse, wo die Strahlen ein weiteres Mal gebrochen werden. Wie stark das Auge die Lichtstrahlen brechen kann, bestimmt seine Brechkraft. Deine Augen können bis zu einem gewissen Punkt die Brechkraft anpassen, sodass du je nach Bedarf nahe oder auch weiter entfernte Objekte fokussieren kannst. Diesen Vorgang nennt man Akkommodation. Den grössten Anteil zur Brechkraft leistet die Hornhaut.

Was sind typische Ursachen der Übersichtigkeit?

Bei einer Hypermetropie liegt der Brennpunkt, also der Punkt, an dem die einfallenden Lichtstrahlen in einem Punkt zusammentreffen, nicht auf der Netzhaut, sondern dahinter. Dafür kann es verschiedene Ursachen geben:

  1. Eine verminderte Brechkraft der Augenlinsen oder auch das vollständige Fehlen der Linse. Diese Linsenlosigkeit heisst Aphakie. Eine weitere Ursache kann eine Verschiebung der Augenlinse (Linsenluxation) sein. In diesen Zusammenhang gehört auch die Altersweitsichtigkeit. Hier liegt ebenfalls eine Beeinträchtigung der Brechkraft vor. Ab etwa dem 45. Lebensjahr verliert die Augenlinse an Elastizität und damit auch die Fähigkeit der Akkommodation. Die Altersweitsichtigkeit ist jedoch keine klassische Form der Hyperopie, sondern eine natürliche Alterserscheinung. Beide Sehstörungen zeigen jedoch ähnliche Symptome.
  2. Zu den häufigsten Ursachen für Übersichtigkeit gehört die Achsenhyperopie. In diesem Fall werden die Probleme nicht durch eine mangelnde Brechkraft verursacht, sondern der Augapfel ist deutlich kürzer. Durch diese Verkürzung kann trotz maximaler Brechkraft der Brennpunkt dennoch hinter der Netzhaut liegen. Ein verkürzter Augapfel ist oft erblich bedingt.

Welche Symptome deuten auf eine Hyperopie?

Bei einer Weitsichtigkeit ist das Sehen in der Nähe verschwommen. Weiter entfernte Objekte können Betroffene zwar besser wahrnehmen, doch die Augen müssen sich auch hierfür sehr anstrengen. Die Ziliarmuskeln, die für die Anpassung der Linsen verantwortlich sind, werden dabei dauerhaft beansprucht. Das kann zu folgenden Symptomen führen:

  • Kopfschmerzen
  • schmerzende Augen
  • Augen werden schnell müde und brennen
  • Bindehautentzündung aufgrund von übermässiger Reizung

Bleibt eine Hypermetropie zu lange unbehandelt, kann das zu einseitigem Schielen führen.

Wie verläuft die Diagnose?

Solltest du einige der oben genannten Symptome oder eine Beeinträchtigung beim Lesen oder Erkennen naher Objekte feststellen, kann ein Besuch beim Augenarzt oder Optiker sinnvoll sein. Um eine Diagnose zu stellen, gibt es verschiedene Methoden. Zunächst kann der Arzt die Brechkraft der Augen messen. Dazu verwendet er einen Laserstrahl oder einen Infrarotstrahl, der ein Muster auf der Netzhaut abbildet. Auf diese Weise kann er bestimmen, wie weit die Brechkraft der Augen vom Normalwert abweicht. Das einschlägige Messgerät heisst Refraktometer und die Masseinheit ist Dioptrien. Die Pupillen müssen vor der Untersuchung mithilfe von Augentropfen geweitet werden, damit der Strahl ungehindert eindringen kann. Während dieser Messung erhält der Augenarzt einen ersten Anhaltspunkt über das Ausmass der Sehschwäche. Die subjektive Wahrnehmung des Patienten ist jedoch letztlich ausschlaggebend. Deshalb sieht der Patient durch Linsen in verschiedenen Stärken hindurch, bis die optimale Sehschärfe erreicht ist.

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Die Weitsichtigkeit kann entweder mit einer Brille oder mit Kontaktlinsen in der passenden Stärke behandelt werden. Bei den Gläsern handelt es sich um so genannte Sammellinsen. Diese sind konvex, also nach aussen gebogen. Die Dioptrien der Gläser und Kontaktlinsen liegen bei Personen mit Hyperopie im positiven Bereich. Mithilfe der Sammellinse erhöht sich die Brechkraft der Augen, denn die Lichtstrahlen werden bereits gebrochen, noch bevor sie auf die Hornhaut treffen. Auf diese Weise finden eine Korrektur der Übersichtigkeit und eine Anpassung des Brennpunkts statt. In einigen Fällen kann eine Operation nötig sein. Bei Personen, die keine Augenlinse besitzen, kann zum Beispiel ein Linsenimplantat sinnvoll sein. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit einer Laseroperation. Bei dieser Methode erhöht der Arzt die Brechkraft des Auges, indem er operativ Form, Dicke und Krümmung der Linse anpasst. Die Laseroperation kann Sehschwächen bis zu drei Dioptrien korrigieren. Das Verfahren ist jedoch, wie bei anderen Operationen, nicht völlig risikofrei. In seltenen Fällen besteht das Risiko einer Vernarbung der Hornhaut. Dies kann zur Blindheit führen, wenn Betroffene kein Linsentransplantat erhalten. Darüber hinaus gibt es bei einer Operation keine Garantie, dass die Sehschwäche nicht wiederkehrt. Du solltest daher deine Optionen gut abwägen und dich mit deinem Augenarzt oder die Möglichkeiten und Risiken austauschen, bevor du dich dafür entscheidest.

Wie sind Krankheitsverlauf und Prognose bei Hypermetropie?

Im Gegensatz zur Kurzsichtigkeit treten bei der Weitsichtigkeit im Laufe der Zeit keine grösseren Veränderungen auf. Eine unbehandelte Hyperopie kann jedoch einige Komplikationen nach sich ziehen. In jungen Jahren besteht bei starker, unbehandelter Weitsichtigkeit das Risiko des Einwärtsschielens und schliesslich einer Schwachsichtigkeit. Diese Sehstörung muss möglichst früh behandelt werden, denn nach dem Einsetzen der Pubertät hat die Behandlung der Schwachsichtigkeit wenig Erfolg. Bei einer Achsenhyperopie, also einer Verkürzung des Augapfels, können hingegen andere Probleme auftreten. Wenn der Augapfel zu kurz ist, dann ist sehr häufig auch die Vorderkammer, der Raum zwischen Iris und Linse, zu eng. Durch diese Verengung kann der Augeninnendruck unnatürlich stark ansteigen. Dies erhöht das Risiko für grauen Star, auch Glaukom genannt.

Das könnte dich auch interessieren

Amsler Gitter: Effektive Untersuchung der Augen durch einen einfachen Test

Mit zunehmendem Alter nimmt das Risiko für Sehstörungen und Krankheiten an den Augen deutlich zu. Um vor allem schwerwiegende Krankheiten, wie die bis zur Erblindung führende Makuladegeneration, frühzeitig zu erkennen, sind regelmässige Untersuchungen beim Augenarzt empfehlenswert. Du kannst dein Sehvermögen aber auch selbst testen: Der Amsler-Gitter-Test ist aufgrund seiner Einfachheit schnell zu Hause durchzuführen. Was das Amsler Gitter ist, wann sich ein Test lohnt, welche Erkrankungen du damit erkennst und bei welchen Symptomen eine ärztliche Behandlung notwendig ist, erfährst du im folgenden Ratgeber. Ausserdem erläutern wir, welche Behandlungsoptionen es bei der Makuladegeneration gibt.

Tageslinsen: Die ideale gelegentliche Alternative zur Brille

Du trägst deine Brille gern und möchtest nur zu bestimmten Anlässen auf Kontaktlinsen zurückgreifen? Dies kann eine besondere Feier oder auch ein sportliches Ereignis sein, bei dem dich deine Brille stören könnte. In diesem Fall sind Tageslinsen die erste Wahl. Sie sind bereits recht preisgünstig erhältlich und können sogar eine Hornhautverkrümmung korrigieren. Tageslinsen trägst du im Vergleich zu Monatslinsen nur einen Tag lang und wirfst sie am Abend weg. So sparst du dir den Kauf von teuren Pflegemitteln und den Zeitaufwand für die Reinigung.

Optik und Physik – Fragen und Antworten zu Licht und Linsen

In der Optik untersuchen Physiker die Ausbreitung des Lichts und seine Effekte auf optische Materialien. Licht ist eine Strahlung, die sowohl aus Teilchen als auch aus Wellen besteht. Dieses Phänomen bezeichnen Physiker als Welle-Teilchen-Dualismus. Licht wird entweder von selbstleuchtenden Objekten wie der Sonne oder den Sternen erzeugt oder es wird von bestimmten Objekten reflektiert. Das reflektierte Licht wird auch als kaltes Licht bezeichnet. In der Astronomie werfen vor allem Planeten Licht von ihrem Mutterstern zurück. Wie stark dieses Licht reflektiert wird, hängt dabei von der Planetenoberfläche ab. Die Reflexionsstärke nennen Fachleute Albedo. Erfahre hier mehr über die Grundlagen der Optik.

Endokrine Orbitopathie: Hervorstehende Augen als Merkmal einer Augenhöhlenerkrankung durch Schilddrüsenfehlfunktion

Die endokrine Orbitopathie ist eine Erkrankung der Augenhöhle, verbunden mit krankhaftem Hervortreten des Augapfels. Sie entsteht aus einer Autoimmunkrankheit der Schilddrüse (Typ Morbus Basedow oder Morbus Hashimoto). Das sind die gesicherten Fakten zur Krankheit mit der Klassifikation H06.2* (Exophthalmus bei Funktionsstörung der Schilddrüse) nach ICD-10 WHO. Durch ihre Fehlfunktion produziert die Hormondrüse Antikörper gegen sich selbst, die zugleich das Auge angreifen und entzünden. Der Krankheitsverlauf kann unterschiedlich schwer sein. Die Behandlung der endokrinen Orbitopathie erfordert eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Hausarzt, Endokrinologie, Strahlentherapie und Augenheilkunde. Alles Wichtige zu Pathogenese, Diagnostik und Therapie der endokrinen Orbitopathie erfährst du hier.

Femtosekundenlaser: Operation von Fehlsichtigkeiten ohne nennenswerte Risiken

Bei dir wurde ein Grauer Star diagnostiziert oder du leidest an extremer Fehlsichtigkeit? Dann ist dank Femtosekundenlaser eine ideale und komplikationslose Operation möglich, bei der ein Linsentausch erfolgt. Diese Art der Laserkorrektur ist das modernste Verfahren in der Augenheilkunde. Es zeichnet sich durch eine sehr gute Präzision und nachhaltige Ergebnisse aus. Wie ein Femtosekundenlaser funktioniert und wie der schonende Eingriff vonstatten geht, zeigen wir dir hier.

Brechungsindex: Das Mass für das perfekte Sehen

Der Brechungsindex ist eine optische Messgrösse, die vor allem bei Brillen und anderen Sehhilfen eine grosse Rolle spielt. Der Brechungsindex spiegelt das Verhältnis zwischen der Wellenlänge des Lichts und einem bestimmten Material wider. Diese Messgrösse wenden Physiker, Chemiker, Kriminaltechniker und vor allem Optiker an. Je höher die Dioptrienzahl bei Brillengläsern ist, desto dicker sind diese. Wenn der Optiker den genauen Brechungsindex des Glases kennt, kann er dieses auch bei hoher Dioptrienzahl dementsprechend dünn schleifen. Das ist wichtig, wenn die Brille nicht nur als Lesehilfe dienen soll, sondern auch modischen Zwecken.